Viktor Alder Jun. (1877-1948)
Private Gräber · 28. Januar 2024
Viktor Alder war einer der bedeutendsten Chemiker und Munitionslieferanten für den ersten Weltkrieg. Er gilt als Erfinder der Leuchtspurmunition und hat die "Alder-B-Patrone" entwickelt, mit der im Krieg Luftziele in Brand geschossen werden. Sein Wert befand sich in Oberlaa, eine Zweigniederlassung in Neufeld/Leitha. Für den 2. WK stellt Alder als Gegner der Nazis und aus Überzeugung keine Munition her. Sein Grab befindet sich am Wr. Zentralfriedhof.

Familie Alder
Private Gräber · 07. Januar 2024
Die Familie Alder stammte aus Tschechien. In einigen Generationen spielte der Wald und die Jagd eine große Rolle. Viktor Alder Sen. betrieb zuerst gemeinsam mit Carl Reisser und später eine eigene chemische Fabrik. Sie wurde zu einer der bedeutendsten Munitionsbetriebe der Monarchie. Die Familie ist verwandt mit den Familien Reisser, Hrdliczka, Dolainski, Rad und Willigk.

Familie Hrdliczka
Private Gräber · 09. Dezember 2023
Das Bild zeigt Ferdinand Hrdliczka, einen der bekanntesten Persönlichkeiten der Familie. Er gründete das Unternehmen "Herlango". Zur Familie gehören aber auch Pioniere der Zuckerrübenverarbeitung, Gutsverwalter, Ärzte, Holzindustrielle, Der Kammersänger Arthur Preuss, Die Dirigentin Gertrude Hrdliczka und noch einige andere.

Familie Willigk
Private Gräber · 23. November 2023
Die Familie Willigk stammte aus Prag. Wilhelm Willigk war dort Apotheker. Sein Sohn Erwin wurde ein bedeutender Chemiker und Pharmazeut und Dozent und Rektor an der Prager Universität. Seine Tochter machte Schlagzeilen mit ihrer Beziehung zu Erzherzog Ferdinand Karl v. Österreich. Sein Sohn Erwin war Betriebsleiter in der Dynamitfabrik Alfred Nobels. berühmt berüchtigten

Carl Reisser (1815-1889)
Private Gräber · 29. Oktober 2023
Carl Reisser war Apotheker und Chemiker. Sein Vater gründete die "Apotheke zum Heiligen Franziskus". Carl führte sie vorerst weiter und betrieb dann einen Betrieb, wo er pharmazeutische und technisch-chemische Produkte herstellte. Er war u.a. Erfinder des - Fliegen.Strips. Später gründete er gemeinsam mit seinem Schwiegersohn die Fa. "Chemische Produkten- und Patronen-Füllungs-Fabrik C. Reißer & Alder".

Eugen Ketterl (1859-1928)
Private Gräber · 17. September 2023
Eugen Ketterl war der letzte "erste Leibkammer" Kaiser Franz Josefs. Da er seine Erinnerungen in einem Buch veröffentlichte, haben wir auch heute noch Einblick in seinen Arbeitsalltag. Nach dem Tod des Kaisers gab es allerdings einige Rechtsstreitigkeiten um die Pensionszahlungen einiger Hofbediensteten. Eugen Ketterl trat als Hauptkläger auf.

Florian Berndl (1856-1934)
Ehrengräber · 02. September 2023
Florian Berndl war ein Naturliebhaber, Masseur, Pedikeur und selbsternannter Naturheilkundler. Er entdeckte das "Gänsehäufel" als Naturparadies mitten in Wien. Doch bald vertrieb man ihn von dort und die Gemeinde Wien eröffnete ein städtisches Strandbad. Auch die Schrebergärten in Neu-Brasilien gehen auf Florian Berndl zurück. Im Alter lebte er auf seiner "Berndl-Alm" am Bisamberg.

Ludwig Bösendorfer (1835-1919)
Ehrengräber · 06. August 2023
Ludwig Bösedorfer führte die Klaviermacherfabrik seines Vaters fort. Er baute Instrumente, deren Körper, aber auch Klang von höchster Qualität waren. Bald galt Bösendorfer als der beste Klavierbauer - nicht nur in Österreich. Der Bösendorfer-Saal in der Herrengasse galt als DER Konzertsaal in Wien. Bösendorfer starb kinderlos und verkaufte seine Fabrik schließlich. Sein Grab am Zentralfriedhof wurde ehrenhalber gewidmet.

Ignaz Bösendorfer (1796-1859)
Private Gräber · 18. Juli 2023
Ignaz Bösendorfer gründete das Klavierbauerunternehmen "Bösendorfer" in Wien. Er legte Wert auf höchste Qualität, gediegene Ausführung und guten Klang. Er war der erste Klavierbauer, der den Titel "k.k. Hof-Kammer-Pianoforte-Verfertiger" verliehen bekam. Seine Instrumente erzielten Weltruhm. Bei den Musikern waren seine Klaviere sehr beliebt. Diese hielten sogar dem Spiel von Franz Liszt stand. Sohn Ludwig führte das Unternehmen nach dem Tod des Vaters fort.

Johann Freiherr v. Habrda (1846-1916)
Private Gräber · 18. Juni 2023
Johann Habrda lernte den Polizeidienst von der Pike auf. Als Kommisär wachte er in Laxenburg über Kronprinz Rudolf. Nach dessen Selbstmord war er an der Beseitigung der Leiche von Mary Vetsera in Mayerling beteiligt. Als Polizeipräsident führte er u.a. die Daktyloskopie ein, zentralisierte das Polizeiwesen, errichtete das Polizeigebäude auf der Rossauerlände und gründete das Polizeimuseum. Zur Pensionierung 1907 wurde er in den Freiherrenstand erhoben.

Mehr anzeigen